Vielseitig und natürlich = Naturdarm

Schon lange vor der Verwendung als „Wurst-Hülle“ fand der Naturdarm vielfältigen Einsatz: Ob als Bespannung für Bögen, Saiteninstrumente und Tennisschläger oder seit dem 17. Jahrhunderts sogar als Präservativ. Als Aufbewahrungshilfe für Fleischgerichte begann die Karriere der feinen Hüllen für die Wurst. Seit gut 2000 Jahren wissen die Menschen den Naturdarm als Verpackung für Fleisch- und Wurstwarenprodukte zu schätzen.

 

Und zum Schluss noch eine berechtigte Frage: „Warum sind Würstchen eigentlich krumm?“

 

Antwort: Wenn das Brät über die Tülle in die Hülle eingefüllt wird, nimmt der vorher aufgezogene Darm seine natürlich Krümmung wieder an und folgt der gewundenen Form im Körper des Herkunftstieres. Die Eigenspannung des Darms lässt sich also nicht so einfach überwinden!